CVP Albula/Surses

Herzlich willkommen auf der Website der CVP Albula/Surses und den Gruppierungen CVP Alvaschein, CVP Belfort, CVP Surses und CVP Vaz/Obervaz.

Bitte wähle deine Sprache
"Deutsch" oder "Rumantsch".


Podiumsdiskussion zur Gesundheitsregion Mittelbünden

 

Die CVP Albula/Surses engagiert sich aktiv für eine starke Region Mittelbünden. mehr....





 

CVP Albula/Surses fasst Abstimmungsparolen

 

Der Vorstand der CVP Albula/Surses hat kürzlich die Abstimmungsparolen für die eidgenössischen und kantonalen Abstimmungen vom 25. November 2018 beschlossen. mehr....




Leserbrief für die Novitats vom 9. November 2018

Gerne erläutere ich zwei Aspekte – weshalb ich gegen die Selbstbestimmungsinitiative bin.

Einerseits aufgrund des Schutzes des Individuums oder Minderheiten gegenüber dem Staat und andererseits weil wir umsetzbare Gesetze machen sollten.

Wer kennt sie nicht – die kürzlich erschienen Filme:  "Verdingbub"  und "Echt Jenisch" mit Stephan Eicher.  Die Filme handeln von einem dunklen Kapitel der Schweizer Geschichte – weshalb der Bund   den Betroffenen Entschädigungszahlungen wegen des zugefügten Unrechts leistet. Es geht um das Thema der administrativen Versorgungen (Verwahrungen) von Kindern, welche bis ins Jahr 1981 in der Schweiz stattfanden. Bis zu diesem Jahr wurden Kinder ihren leiblichen Eltern weggenommen – dies im Rahmen dieser fürsorgerischen Zwangsmassnahmen. Situationen,  wie alleinerziehende Mütter oder geringes Einkommen der Eltern reichten dazu aus.

Diese über Jahrzehnte durch Bundes- und Kantonsrecht getragene Praxis wurde erst nach der Ratifizierung der Europäischen Menschenrechts Konvention EMRK  1974 und der darauffolgenden Revision des ZGB zur fürsorgerischen Freiheitsentziehung abgeschafft.  Es brauchte damals die Anwendung des humanen Völkerrechts – damit in der Schweiz keine Kinder einer Alleinerziehenden mittellosen Mutter vom Staat weggenommen und in ein Heim platziert werden.  Dies ist nur ein Beispiel – warum das Völkerrecht wichtig ist und auch weiterhin wichtig sein soll. Es schützt den Einzelnen von möglichen Eingriffen des Staates gegenüber seinen freien Bürgern.

Im Initiativtext der Selbstbestimmungsinitiative unter Art. 197 Ziff.12 4 steht, dass diese Verfassungsänderung auf alle bestehenden und künftigen Bestimmungen der Bundesverfassung und auf alle bestehenden und künftigen völkerrechtlichen Verpflichtungen des Bundes und der Kantone anwendbar ist. Das  bedeutet, dass alle bestehenden völkerrechtlichen Verpflichtungen, welche nicht durch eine Volksabstimmung bestätigt wurden –  im Falle eines Widerspruchs zur Bundesverfassung zur Neubeurteilung offen stehen und  entweder nachverhandelt oder gekündet werden müssten.

Wer eine solche Neubeurteilung vorantreiben kann oder muss – wird im Initiativtext nicht erläutert. Wie wir alle wissen – kennt die Schweiz kein Verfassungsgericht. Ob das Bundesgericht, der Bundesrat oder das Parlament dies tun muss oder kann – wer weiss? Gibt es einen zwingenden Automatismus? Sie sehen sehr geehrte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger – eine Annahme dieser schwammig formulierten Initiative, welche in der Umsetzung keine Kompetenzzuordnung vorsieht – bringt ausser einem Bürokratiemonster nichts zählbares -  ausser dass im Falle , die politische Partei, welche einen Widerspruch über den Bundesrat oder das Parlament umsetzen möchte – das notwendige Quorum für ein Nachverhandlung Mandat oder einer Kündigung nicht erreicht – wieder abschätzig über die sogenannte Classe Politique wettern kann - da diese Abstimmungsentscheide des Volkes nicht umsetzt. Machen wir Gesetze, welche umsetzbar sind! Andere sind der Tinte nicht wert.

Sagen Sie NEIN zur Selbstbestimmungsinitiative, welche das Bundesparlament, Bundesrat und  alle  Parteien mit Ausnahme der SVP  klar ablehnen. Sagen Sie NEIN zu mehr Bürokratie und NEIN  zu  den vorprogrammierten Kompetenzstreitigkeiten bei der Umsetzung dieser Verfassungsnorm!

Romano Panterin , CVP  Grossrat
Download





Wahlaufruf der CVP Albula/Surses

Liebe Parteifreunde

Bekanntlich finden am 10. Juni 2018 die Regierungs- und Grossratswahlen statt. Die Chancen stehen gut, dass die CVP mit Regierungspräsident Dr. Mario Cavigelli (bisher) und Fraktionspräsident Marcus Caduff (neu) zwei Sitze in der Bündner Regierung erlangt. Das Rennen ist allerdings offen und es wird ein knappes Resultat erwartet: Deshalb zählt jede Stimme! Wählen Sie jetzt Mario Cavigelli und Marcus Caduff in die Regierung und überzeugen Sie auch Ihre Familienmitglieder und Freunde, Mario Cavigelli und Marcus Caduff auf ihren Wahlzettel zu schreiben!

Mindestens so entscheidend sind die Grossratswahlen: Die CVP Albula/Surses ist bestrebt, in der Region Albula ihre Mandate zu halten. Auch hier zählt jede Stimme! Die Nominationsversammlung der CVP Albula/Surses hat am 08. März 2018 einstimmig folgende Kandidaten nominiert:

Kreis Alvaschein (Gemeinden Vaz/Obervaz und Albula/Alvra)
Als Grossräte: Romano Paterlini und Reto Crameri, beide bisher
Als Grossräte-Stv.: Elisabeth Sigron und Leo Engler, beide bisher

Kreis Belfort (Gemeinden Lantsch/Lenz und Schmitten)
Als Grossrätin: Gaby Ulber (neu)

Kreis Surses (Gemeinde Surses)
Als Grossrat: Filip Dosch, bisher
Als Grossrat-Stv.: Gian Sonder, bisher

Wir sind überzeugt, dass sich mit den Vorgenannten in allen drei Wahlkreisen bewährte, engagierte und motivierte Persönlichkeiten zur Verfügung stellen, die sich mit vollem Einsatz für die Anliegen unserer Region einsetzen! Deshalb: Wählen Sie jetzt unsere Kandidierenden für den Grossen Rat und ermuntern Sie auch Ihre Familienmitglieder, Freunde und Bekannte unsere Kandidierenden zu wählen!
Wir danken Ihnen für Ihr Vertrauen und Ihre Unterstützung! 

Der Vorstand

CVP Albula/Surses




Themenabend mit Regierungsratskandidat Marcus Caduff und Nationalrat Thomas Egger

Der Tourismus ist für den Kanton Graubünden und im Speziellen für die Region Mittelbünden von herausragender Bedeutung. Die CVP setzt sich deshalb auf allen Ebenen (Gemeinden, Kanton und Bund) für den Tourismus und die Anliegen desselben ein. Bereits im April führte die CVP Albula/Surses in Lenzerheide mit den Grossratskandidaten der Region Mittelbünden Romano Paterlini und Reto Crameri, Kreis Alvaschein, Gaby Ulber, Kreis Belfort, und Filip Dosch, Kreis Surses, sowie Nationalratspräsident Dominique de Buman eine öffentliche Podiumsdiskussion durch. Am 17. Mai 2018 findet ab 20.00 Uhr im Pinocchio Club in Savognin die nächste grosse Veranstaltung zum Tourismus statt. Die CVP Surses organisiert einen grossen Themenabend zum Tourismus statt: Es referieren unter anderem Regierungsratskandidat Marcus Caduff, Nationalrat Thomas Egger, und die Geschäftsführerin der Tourismus Savognin Bivio Albula AG, Tanja Amacher. Marcus Caduff, selbst Präsident von Surselva Tourismus, wird sich zu den Trends im Sommertourismus und Chancen für Graubünden und Savognin äussern. Thomas Egger, Walliser CVP-Nationalrat und Geschäftsführer der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für das Berggebiet - der Interessensvertretung der Bergregionen, gibt einen exklusiven Einblick in die Arbeiten der SAB, um Wege aus der Krise im alpinen Tourismus zu finden. Tanja Amacher wird über den Tourismus im Surses referieren.





Ein Macher – auch für die Randregionen und den Tourismus

Am 10. Juni sind alle Bündnerinnen und Bündner zur Wahl gerufen – Der Wahlkampf geht in die entscheidende Phase. Die  vier neuen Kandidaten bringen sehr unterschiedliche Voraussetzungen mit: Wenn Walter Schlegel an einem Podium in Tiefencastel Ende März  bei seiner persönlichen Vorstellung über all die Gesetze, die er als Verwaltungsangestellter massgeblich auf den Weg gebracht hatte, sprach – dann muss man sich schon fragen, ob mit seiner Wahl,  die Sicht der kantonalen Verwaltung nicht noch stärker ausgebaut wird.  Aus meiner Sicht haben wir bereits  heute bei vielen Gesetzen, Verordnungen und Regierungsentscheiden eine zu starke Innensicht. Aktuelle Herausforderungen der Wirtschaft und Bürger fliessen zu wenig in die Entscheidungen ein. Insbesondere auch Herausforderungen der Randregionen.

Mit dem Abgang von Regierungsrätin Janom Steiner und einer Wahl der Kandidaten aus dem Grossraum Chur, dem Trio:  Peyer, Schlegel, Felix  würden die Anliegen der Randregionen und der touristischen Destinationen weiter geschwächt. Mit der Wahl von Marcus Caduff  käme ein stiller Schaffer und Macher in die Regierung.

Ein gelernter Agronom ETH mit Vertiefung Agrarwissenschaft. Einer der zwei Sommer als Zusenn auf der Alp zwecks Studium Finanzierung gearbeitet hat. Einer der mit 17 Jahren die Pilotenausbildung machte und einige Jahre als Projektentwickler u.a. in Bangalore , Südindien  den neuen Flughafen in Betrieb nahm. In jüngerer Vergangenheit gründete Marcus Caduff auch einen Gastrobetrieb im kleinen Bergdorf Morissen mit. Aktuell leitet Marcus Caduff das Regionalspital Ilanz und ist schon seit längerer Zeit Verwaltungsrat von Surselva Tourismus. Mehr erfahren Sie, wenn sie auf der  Homepage:  www.regierungsratswahlen-gr.ch  Marcus Caduff anwählen. Die Durchsicht dieser Homepage wird Ihnen, sehr geehrte Stimmbürgerinnnen und Stimmbürger, klar aufzeigen, dass, wer einen Macher und Entwickler für Graubünden und Unterstützer der Rand- und Tourismusregionen in die Regierung entsenden möchte, nur Marcus Caduff als neuen Kandidaten auf den Wahlzettel schreibt. Zudem empfehle ich Ihnen, Regierungspräsident Mario Cavigelli wieder in die Regierung zu wählen, da er sich in den vergangenen 8 Jahren sehr bewährt hat.

Romano Paterlini

Download



CVP bi da Lüüt

Die Kandidaten für den Grossen Rat betreiben einen aktiven Strassenwahlkampf. Sie sind an folgenden Daten unterwegs:

Kandidaten im Kreis Alvaschein:

Romano Paterlini und Reto Crameri als Grossräte sowie Elisabeth Sigron und Leo Engler als Grossräte-Stv.:

  • 26. Mai 2018:    ab 07.00 im Top Shop in Tiefencastel mit Kaffee und Gipfeli

                ab 09.00 in Stierva vor dem Dorfladen mit Kaffee und Gipfeli

                ab 10.30 Uhr in Mon auf dem Dorfplatz mit Kaffee und Gifpeli

                ab 15.00 Uhr vor dem Spar-Laden in Lenzerheide mit Kaffee und Kuchen.

                Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen!  

 

Kandidatin im Kreis Belfort: Gaby Ulber

  • 19. Mai 2018 am Vormittag mit Kaffee und Gipfeli vor dem Dorfladen in Schmitten, mit Unterstützung von Grossrat Reto Crameri
  • 26. Mai 2018 am Vormittag mit Kaffee und Gipfeli vor dem Dorfladen in Lantsch/Lenz

Die Bevölkerung ist herzlich eingeladen!  

 

27. Mai 2018: Grillfest der CVP Albula/Surses am 26. Mai 2018 in Surava auf dem Spielplatz

 

10. Juni 2018: Wahlen

Für den Kreis Alvaschein kandidieren:

  • Als Grossräte: Romano Paterlini und Reto Crameri, beide bisher
  • Als Grossräte-Stv.: Elisabeth Sigron und Leo Engler, beide bisher

 

Für den Kreis Belfort kandidiert:

  • Als Grossrätin: Gaby Ulber, neu

 

Für den Kreis Surses kandidieren:

  • Als Grossrat: Filip Dosch, bisher
  • Als Grossrat-Stv.: Gian Sonder, bisher





CVP Albula/Surses präsentiert bekannte Persönlichkeiten

An der Nominationsversammlung der CVP Albula/Surses in Tiefencastel wurden kürzlich die Kandidatinnen und Kandidaten für die Grossratswahlen am 10. Juni 2018 nominiert. Die CVP setzt dabei auf bekannte und bewährte Persönlichkeiten, auf Kontinuität und eine geschlossene, starke Vertretung aus Mittelbünden. «Mit vereinten Kräften wollen wir uns weiter für die Region Mittelbünden einsetzten», so Romano Paterlini weiter. mehr....



Gemeinsam für eine starke Region Mittelbünden, welche ihre Anliegen vereint auf kantonaler Ebene vertritt (hintere Reihe von links): Leo Engler, Grossrat-Stv. Kreis Alvaschein, Reto Crameri, Grossrat Kreis Alvaschein, Romano Paterlini, Grossrat Kreis Alvaschein, Marcus Caduff, Regierungsratskandidat, Dr. Mario Cavigelli, Regierungspräsident und Regierungsratskandidat, Filip Dosch, Grossrat Kreis Surses und Gian Sonder, Grossrat-Stv. Kreis Surses.

Vordere Reihe von links: Elisabeth Sigron, Grossrätin-Stv. Kreis Alvaschein, und Gaby Ulber, Grossrätin Kreis Belfort.





Nationalratspräsident Dominique de Buman besucht Mittelbünden

Der höchste Schweizer besucht die Region Mittelbünden: Am 10. März wird Dominique de Buman (CVP) in Lenzerheide ein Referat über die Herausforderungen im Tourismus auf nationaler Ebene halten. Im Anschluss werden die Grossratskandidaten der Region Mittelbünden in einer Podiumsdiskussion über die regionalen Herausforderungen im Tourismus diskutieren. mehr.....

 





CVP Albula/Surses kämpft aktiv gegen No-Billag


Am 4. März stimmen die Schweizer Stimmbürger über die No-Billag-Initiative ab. Die Initiative hätte massive Auswirkungen, namentlich für den Kanton Graubünden: Als einziger dreisprachiger Kanton ist Graubünden in besonderem Mass auf das öffentliche Fernsehen und Radio angewiesen. Kommt hinzu, dass in Zeiten der «Fake-News» unabhängige, objektive Medien unerlässlich sind. Für die CVP als wahre Volkspartei, die sich stark für Randregionen und Minderheiten einsetzt, ist deshalb die No-Billag-Initiative ein frontaler Angriff auf die nationale Solidarität. Die CVP sucht den Ausgleich zwischen den verschiedenen Landesteilen, zwischen Stadt und Land, zwischen den verschiedenen Kulturen und Sprachen und lehnt deshalb die No-Billag-Initiative klar ab. Am Samstagvormittag haben deshalb die Mandatsträger der CVP auf der Lenzerheide und in Savognin aktiv und mit vereinten Kräften gegen die No-Billag-Initiative geworben. In unzähligen Gesprächen und Diskussionen mit der Bevölkerung konnten die Meinungen ausgetauscht werden, was sehr geschätzt wurde.


Die CVP-Mandatsträger im Surses, Gemeindevizepräsident Gian Sonder und Grossrat Filip Dosch (v.l.) haben in Savognin aktiv gegen die No-Billag-Initiative geworben.


Auf der Lenzerheide haben Grossrat Romano Paterlini, Lenzerheide, Grossrätin-Stv. Elisabeth Sigron, Lain, und Grossrat Reto Crameri, Surava, gegen die No-Billag-Initiative geworben.






CVP-Flyeraktion gegen die No-Billag-Initiative

Die CVP Albula/Surses wird am Samstag, 10. Februar 2018, von 10.00-12.00 Uhr in Lenzerheide und in Savognin Flyer gegen die schädliche No-Billag-Initiative verteilen. Die Mitglieder und Mandatsträger der CVP Albula/Surses freuen sich auf viele spannende Begegnungen und Diskussionen mit der Bevölkerung.

Vorstand der CVP Albula/Surses

 


 

 

CVP Albula/Surses lehnt No-Billag-Initiative klar ab

Die CVP Albula/Surses lehnt die No-Billag-Initiative klar ab. Die Schweiz braucht ein unabhängiges, öffentlichrechtliches Radio und Fernsehen, um eine objektive Meinungsbildung zu ermöglichen. Die Initiative ist zudem besonders für den Kanton Graubünden gefährlich. mehr.....

 

 



Standpunkte der CVP Albula/Surses

 




CVP-Regierungsratskandidat Marcus Caduff besucht Mittelbünden

Anlässlich des letzten Sessionshöcks der CVP Albula/Surses im Hotel Belfort in Alvaneu Dorf besuchte CVP-Fraktionschef und Regierungsratskandidat Marcus Caduff die Region Mittelbünden. Er zeigte sich dabei überzeugt, dass seine Heimatregion, die Surselva, und die Region Mittelbünden mit denselben Herausforderungen wie Verlust von Arbeitsplätzen, Abwanderung, dezentrale Gesundheitsversorgung und Digitalisierung zu kämpfen haben. Grossrat Reto Crameri führte durch den Abend und stellte die Geschäfte der Dezembersession vor, wobei er insbesondere auf das Budget und die schlechten Finanzaussichten bis im Jahr 2021 einging. Die Regierung rechnet bis am Ende der Finanzplanperiode mit Defiziten bis zu hundert Millionen Franken jährlich. Ein Sparprogramm auf Kosten der Regionen kommt für die CVP indessen nicht infrage; es sind zunächst Entlastungen der laufenden Rechnung zu prüfen.


CVP-Regierungsratskandidat Marcus Caduff (Mitte) mit den Grossräten der Region Mittelbünden (von links) Filip Dosch (Kreis Surses), Daniel Albertin (Kreis Alvaschein), Reto Crameri (Kreis Belfort) und Romano Paterlini (Kreis Alvaschein).




CVP Albula/Surses gegen Senkung der Wasserzinsen

Der Bundesrat will die Wasserzinsen um rund einen Drittel senken, was insbesondere gravierende Auswirkungen für die Region Mittelbünden hätte. Die CVP Albula/Surses wehrt sich deshalb entschieden gegen eine Kürzung der Wasserzinsen, bis bekannt ist, wie das neue Marktmodell aussehen wird. mehr....




Sessionshöck mit der CVP Albula/Surses

Die Regionalpartei CVP Albula/Surses startet mit vollem Engagement ins neue Jahr. Bereits an der ersten Vorstandssitzung hat der Vorstand der Regionalpartei ein neues Projekt lanciert, das im Januar 2017 startet: Jeweils vor der Session des Grossen Rates wird in einem anderen Kreis in der Region Mittelbünden ein Sessionshöck stattfinden. mehr....






Podiumsdiskussion vom 12. Dezember 2016





Podiumsdiskussion vom 7. Dezember 2016







CVP Albula/Surses besucht mit interessierten Jugendlichen das Regierungsgebäude

Die CVP Alublua/Surses besucht mit interessierten Jugendlichen aus der Region Mittelbünden das Regierungsgebäude in Chur. Regierungsrat Dr. Mario Cavigelli wird den Anwesenden spannende Einblicke in die Regierungstätigkeit geben und sie durch das Regierungsgebäude führen. Die CVP Albula/Surses will damit interessierten Jugendlichen aus der Region Mittelbünden die Gelegenheit bieten, "politische Luft" zu schnuppern und sie aus erster Hand über die kantonale Politik informieren. Der Anlass richtet sich an Jugendliche aus der Region Mittelbünden, namentlich aus den Regionen Albulatal, Surses und Lenzerheide. Die Veranstaltung findet am Freitag, 30. September, ab 17.00 Uhr im Regierungsgebäude, Reichsgasse 25, Chur,  statt. Anschliessend gibt es einen Apéro im Regierungsgebäude. Am Anlass teilnehmen werden unter anderem die Grossräte Romano Paterlini, Lenzerheide, Reto Crameri, Surava, und Tino Schneider, Präsident der Jungen CVP Schweiz, Chur. Anmeldungen bis 23. September an romano.paterlini@baloise.ch.






CVP mobilisiert Jugendliche in Mittelbünden

Die CVP Albula/Surses führte kürzlich einen Anlass für politisch interessierte Jugendliche aus Mittelbünden durch und stiess damit auf reges Interesse. An der anschliessenden Generalversammlung wurde Grossrat Romano Paterlini neu als Präsident der Regionalpartei gewählt. mehr.....





CVP Albula/Surses mit neuem Vorstand


Die Generalversammlung der CVP Albula/Surses wählte kürzlich einen neuen Vorstand, nachdem Grossrat Daniel Albertin, Mon, nach sechs Jahren im Vorstand, die letzten drei davon als Präsident, aus dem Vorstand zurücktrat. Als neuen Präsidenten wählten die Anwesenden Grossrat Romano Paterlini, Lenzerheide. Neu in den Vorstand wurde Grossrätin-Stv. Elisabeth Sigron, Lenzerheide, gewählt. Die bisherigen Vorstandsmitglieder Patric Vincenz, Savognin, Katharina Ulber, Lenzerheide, und Grossrat Reto Crameri, Surava, wurden wiedergewählt.




Der neue Vorstand (von links): Katharina Ulber, Elisabeth Sigron, Patric Vincenz, Reto Crameri und Romano Paterlini. Quelle: Gion Nutegn Stgier



Heiratsstrafe endlich abschaffen!

Am Sonntag, 28. Februar 2016, kann die Heiratsstrafe endlich abgeschafft werden. Bereits 1984 hat das Bundesgericht festgestellt, dass die Heiratsstrafe, bei der verheiratete Paare und eingetragene Partnerschaften sowohl bei den Steuern als auch bei den Sozialversicherungen benachteiligt werden, verfassungswidrig ist.mehr....




CVP Albula/Surses unterstützt Halbstundentakt bis Tiefencastel


In der Oktobersession des Grossen Rates hat CVP-Grossrat Roland Kunfermann (Thusis) einen Auftrag eingereicht, den Halbstundentakt bis Tiefencastel einzuführen. Die Regierung lehnt den Auftrag ab. Das letzte Wort hat der Grosse Rat in der Februarsession. mehr.....




Motion

Machbarkeitsstudie für ein Multifunktionales Gebäude zur Attraktivitätssteigerung der Tourismusdestination Lenzerheide und zur Entlastung der bestehenden Mehrzweckhalle MZH. mehr......



CVP-Grossräte setzen sich für Halbstundentakt in Mittelbünden ein

In der Oktobersession des Grossen Rates haben die CVP-Grossräte der Region Mittelbünden  und Viamala einen Auftrag an die Regierung lanciert, dass der Halbstundentakt auf der Rhätischen Bahn von Chur bis Tiefencastel eingeführt wird. Für die Entwicklung der Regionen Mittelbünden und Viamala ist der Halbstundentakt entscheidend. mehr.....



Medienmitteilung der CVP Graubünden

CVP zweitstärkste bürgerliche Partei – herzlichen Dank!

Bei den eidgenössischen Wahlen am 18. Oktober 2015 erzielten die CVP-Kandidaten Nationalrat Martin Candinas und Ständerat Stefan Engler ein Spitzenergebnis. Martin Candinas konnte auf sich 21‘782 Stimmen vereinigen und Stefan Engler erreichte 39‘608 Stimmen. Die CVP Graubünden freut sich sehr über die ausgezeichneten Wahlergebnisse und gratuliert den Gewählten herzlich. Die CVP konnte zudem in Graubünden mit einem Plus von 0.2% an Wähleranteilen und Wählerstimmen gewinnen und ist neu mit 16.81% die zweitstärkste bürgerliche Partei. Besonders erfreut zeigt sich die CVP Graubünden, dass die Junge CVP Graubünden – und damit die Zukunft der CVP – wiederum mit Abstand stärkste Jungpartei geworden ist. Die Wählerinnen und Wähler zeigen damit, dass die CVP als Partei der Mitte und der Regionen gestärkt werden muss und auch in Zukunft eine wichtige Rolle im Kanton Graubünden spielen soll. Ein herzliches Dankeschön geht auch an die Nationalratskandidierenden der Liste 11 «CVP Graubünden» mit den Grossräten Silvia Casutt-Derungs, Alessandro Della Vedova, Seppo Caluori und Daniel Albertin, die massgeblich zum Wahlerfolg beigetragen haben, sowie an die Kandidierenden der Jungen CVP Graubünden mit Corina Caluori, René Epp, Caterina Ventrici, Tino Schneider und Melanie Janka. Die CVP Graubünden dankt allen Kandidierenden, den zahlreichen Mithelfenden und besonders den 50‘554 Wählerinnen und Wähler, die uns unterstützt haben!


Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung:

Stefan Engler, Ständerat und Präsident der CVP Graubünden, Tel. 079 400 30 25
Martin Candinas, Nationalrat, Tel. 078 841 66 86
Reto Crameri, Medienverantwortlicher und Grossrat, Tel. 079 727 15 68




Markus Ritter referiert über die Agrarpolitik
Die Landwirtschaft hat im Kanton Graubünden Tradition und ist aus volkswirtschaftlicher und touristischer Sicht von grosser Bedeutung. mehr.....




Gemeindewahlen Surses

Die CVP Surses hat Filip Dosch, Grossrat und Gemeindepräsident von Cunter, und Gian Sonder, Grossrat-Stv. und Gemeindepräsident von Salouf, für die Gemeindevorstandswahlen vom 20. September 2015 nominiert.

Unterstützen Sie unsere Kandidaten - kompetent, sachlich und lösungsorientiert.



Weitere Infos zu unseren Kandidaten finden sie hier...






Gemeindewahlen Vaz/Obervaz


Jetzt CVP wählen und die Gemeinde Vaz/Obervaz stärken:

 

Gemeindepräsident:
Hannes Parpan (neu)


Gemeindevorstand:
Elisabeth Sigron-Cantieni (bisher), Armin Margreth (bisher), Michael Wolf (neu)


Gemeinderat:
Thomas Parpan (bisher), Alberta Kercho-Sigron (neu), Romano Paterlini (bisher), Fabian Sigron (bisher), Markus Voneschen (bisher), Michael Wolf (bisher)


Schulrat:
Roland Berther (bisher)
   


CVP Vaz/Obervaz: für lebendige Fraktionen und eine starke Tourismusdestination
mehr....

  

 

Podium Gemeindewahlen Vaz/Obervaz


Montag,  17. August 2015, 20.00 Uhr im Hotel Schweizerhof, Lenzerheide

Fühlen Sie zusammen mit der Moderatorin Monika Werder den Kandidaten für das Gemeindepräsidium und den Gemeindevorstand auf den Zahn!

Handels- und Gewerbeverein Lenzerheide

CVP Vaz/Obervaz



Gemütliches Beisammensein bei der CVP Albula/Surses

Im Hinblick auf die National- und Ständeratswahlen vom Herbst 2015 organisierte die CVP Albula/Surses für die Mitglieder und Sympathisanten der Regionalpartei ein Grillfest auf der Burg Belfort. Mit dabei waren Ständerat Stefan Engler, Nationalrat Martin Candinas und der Gemeindepräsident von Albula/Alvra Daniel Albertin. mehr....

 

Grossrat Romano Paterlini, der für das leibliche Wohl sorgte, zusammen mit
Nationalrat Martin Candinas und dessen Söhne Laurin und Linus (v.l.)

CVP-Kandidaten für die Wahlen im Herbst: Stefan Engler, Ständerat (bisher), Daniel Albertin, Nationalratskandidat, Gemeindepräsident und Grossrat, und Martin Candinas, Nationalrat (bisher)

   

Die Mandatsträger der CVP: hintere Reihe von links: Gian Sonder, Grossrat-Stv. Kreis Surses, Reto Crameri, Grossrat Kreis Belfort, Stefan Engler, Ständerat; vordere Reihe von links: Paul Rettich, Kreispräsident Alvaschein, Daniel Albertin, Grossrat Kreis Alvaschein, Romano Paterlini, Grossrat Kreis Alvaschein, Filip Dosch, Grossrat Kreis Surses, und Martin Candinas, Nationalrat

Ständerat Stefan Engler mit Tochter Noëmi im Gespräch und Andrea Durisch

   
 

Nationalrat Martin Candinas im Gespräch mit Grossrat Filip Dosch

 Gemütliches Beisammensein bei der CVP Albula/Surses
   



CVP-Fraktion tagte in Savognin – und setzt Zeichen für die Jugend!



Die CVP-Fraktion des Grossen Rates tagte unter der Leitung von Fraktionschef Marcus Caduff in der Sala Grava in Savognin, um die Geschäfte für die Junisession vorzubereiten. Organisiert wurde die Fraktionssitzung von Grossrat Filip Dosch. mehr.....




Nominierungen Wahlen Gemeinde Vaz/Obervaz

Die CVP Vaz/Obervaz hat an ihrer Nominationsversammlung vom Mittwoch, 27. Mai 2015 ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die kommenden Gesamterneuerungswahlen in der Gemeinde Vaz/Obervaz bestimmt. Die Wahlen für die Legislaturperiode 2016 – 2018 finden am 30. August 2015 statt. mehr.....



Öffentliche Podiumsdiskussion




Einladung vergrössern


Starkes Duo für Mittelbünden:

Stefan Engler als Ständerat und Daniel Albertin als Nationalrat



Die CVP Graubünden hat kürzlich ihre Kandidatinnen und Kandidaten für die eidgenössischen Wahlen im Herbst 2015 nominiert. Aus Mittelbünden kandidieren zwei bekannte Persönlichkeiten: Stefan Engler aus Surava wurde einstimmig und mit lang anhaltendem Applaus für eine weitere Amtszeit als Ständerat nominiert. Ebenfalls nominierten die Delegierten Grossrat Daniel Albertin aus Mon als Nationalratskandidat. Mehr......



National- und Ständeratswahlen 2015



Unsere Kandidatinnen und Kandidaten für die Wahlen im Herbst 2015:

Ständerat: 

- Stefan Engler (bisher), Rechtsanwalt und ehem. Regierungsrat, aus Surava

Nationalrat:

CVP-Hauptliste:

- Martin Candinas (bisher), Nationalrat und Sozialversicherungsfachmann, aus Rabius
- Franz Sepp Caluori, Conditor-Confiseur und Grossrat, aus Chur
- Silvia Casutt-Derungs, Kauffrau, Vizepräsidentin der Regiun Surselva und Grossrätin, aus Falera
- Alessandro Della Vedova, Schreinermeister, Gemeindepräsident (Podestà) und Grossrat, aus Poschiavo
- Daniel Albertin, Landwirt, Gemeindepräsident Albula/Alvra und Grossrat, aus Mon

CVP - die Jungen
- Corina Caluori, Grossrat-Stv. und Juristin, aus Igis
- René Epp, Grossrat, Gemeinderat Tujetsch und Finanzfachmann, aus Sedrun
- Caterina Ventrici, Rechtsanwältin, aus Chur
- Tino Schneider, Grossrat, Co-Präsident Junge CVP Graubünden und Student, aus Chur
- Melanie Janka, Vorstandsmitglied Junge CVP Graubünden und Studentin der Rechtswissenschaften, aus Obersaxen




CVP Albula/Surses nominiert Daniel Albertin als Nationalratskandidat und Stefan Engler als Ständeratskandidat


Starkes Duo für Mittelbünden: Daniel Albertin als Nationalrat und Stefan Engler als Ständerat mehr......





CVP-Fraktion für Stärkung der privaten Mittelschulen im Kanton Graubünden



Die CVP-Fraktion des Grossen Rates unterstützt die Teilrevision des Mittelschulgesetzes: Sie sieht dadurch die Möglichkeit, die privaten Mittelschulen zu stärken und bekennt sich damit ausdrücklich zu einem dezentralen Bildungsangebot. Unbestritten ist sodann der Ergänzungsneubau Mensa und Mediothek für die Bündner Kantonsschule sowie Kulturgüterschutzräume für das Amt für Kultur. Unterstützt werden zudem die Gemeindezusammenschlüsse Albula/Alvra, Domleschg und Vals. mehr....














Die Kandidierenden der CVP für die Kreise Alvaschein, Belfort, Churwalden und Surses



Hintere Reihe (von links): Romano Paterlini (Grossrat, Alvaschein), Reto Crameri jun. (Grossrat, Belfort), Leo Engler (Grossrat-Stellvertreter, Belfort), Filip Dosch (Grossrat, Surses), Baltermia Peterelli (Kreispräsident, Surses) und Ralf Kollegger (Grossrat, Churwalden).

Vordere Reihe (von links): Daniel Albertin (Grossrat, Alvaschein), Benno Bossi (Grossrat-Stellvertreter, Alvaschein), Elisabeth Sigron (Grossrat-Stellvertreterin, Alvaschein), Patric Vincenz (Grossrat, Surses) und Gian Sonder (Grossrat-Stellvertreter, Surses).


Politische Persönlichkeiten für politische Ämter


In gut drei Wochen wählt der Kanton Graubünden die Regierung und den Grossen Rat für die nächsten vier Jahre. In der Region Mittelbünden stellen sich von der CVP engagierte und ausgewiesene Kandidaten zur Verfügung. Im Kreis Surses kandidiert für die CVP der bisherige Grossrat und Gemeindepräsident von Cunter, Filip Dosch. Die CVP möchte mit Patric Vincenz, bisher Grossrat-Stellvertreter und Gemeindepräsident von Savognin, einen zweiten Sitz im Kreis Surses erlangen. Als Grossrat-Stellvertreter stellt sich Gian Sonder, Gemeindepräsident von Salouf und Präsident der Allianz im Surses, zur Verfügung. Für eine weitere Amtszeit kandidiert der bisherige Kreispräsident Baltermia Peterelli. mehr

















Öffentliche Podiumsdiskussion 10. April 2014 in Churwalden







Öffentliche Podiumsdiskussion 1. April 2014 in Thusis






Wahlen 2014






Öffentlicher Vortrag






Nominationen Wahlen 2014







Preisjassen mir Regierungspräsident Dr. Mario Cavigelli







Die CVP Vaz/Obervaz gratuliert Fabian Sigron


 Der Gemeinderat Vaz/Obervaz hat an seiner Sitzung vom 17. Dezember 2013 Fabian Sigron aus Lain zum Gemeinderatspräsidenten für das Jahr 2014 gewählt. Mehr....





Öffentliche Podiumsdiskussion zu den Abstimmungsvorlagen 

Die CVP Albula/Surses führt am Donnerstag, 16. Januar, ab 20 Uhr in Lenzerheide im Restaurant im Sportzentrum Dieschen eine öffentliche Podiumsdiskussion zu den Abstimmungsvorlagen vom 9. Februar durch. Diskutiert wird über den Bundesbeschluss über die Finanzierung und den Ausbau der Eisenbahninfrastruktur (FABI), die Masseneinwanderungsinitiative und die kantonale Kirchensteuerinitiative. Mehr....






CVP Albula/Surses für Erlebnisbad und Ferienpark in Savognin

An der Gemeindeversammlung vom 9. Dezember 2013 wird die Gemeinde Savognin darüber zu befinden haben, ob sie die raumplanungsrechtlichen Voraussetzungen sowie ein entsprechender Baurechtsvertrag für den Bau des Erlebnisbades mit Hotel Lai Barnagn und ein Kaufrechtsvertrag für den Ferienpark Viols geschaffen werden soll. Der Vorstand der CVP Albula/Surses sieht in den beiden Projekten eine grosse Chance für die ganze Region und empfiehlt, die Vorlagen anzunehmen. Mehr....




Die CVP Albula/Surses gratuliert Patric Vincenz

Die Stimmberechtigten von Savognin haben am 27. Oktober 2013 die Gemeindebehörden gewählt. Die CVP Albula/Surses freut sich sehr über die Wiederwahl von Patric Vincenz (CVP) als Gemeindepräsident von Savognin. Mehr.....





CVP Albula/Surses für die Anpassung des Nationalstrassenabgabegesetzes

Am 24. November 2013 wird über drei eidgenössische Vorlagen abgestimmt. Die CVP Albula/Surses unterstützt die Parolen der CVP Graubünden, welche an der Delegiertenversammlung vom  30. Oktober 2013 Scharans gefasst wurden. Gerade die Änderung des Nationalstrassenabgabegesetzes hat für die Region Mittelbünden direkte Auswirkungen. Mehr.....

 





Zwei Bürger aus Surava stehen an der Spitze der Bündner CVP

Reto Crameri jun., Co-Präsident Junge CVP Graubünden, Bundesrätin Doris Leuthard und Ständerat Stefan Engler, Präsident der CVP Graubünden (von links)


Die Junge CVP Graubünden feierte das 30-Jahr-Bestehen in Anwesenheit von Bundesrätin Doris Leuthard. Mehr....





CVP will der Landwirtschaft in der Politik eine Stimme geben


Markus Ritter, Präsident des Schweizerischen Bauernverbandes und Nationalrat, Grossrat Daniel Albertin, Grossrätin Margrit Darms und Stefan Engler, Ständerat und Präsident der CVP Graubünden. (von links)

Ganzer Bericht lesen…





Regierungsrat Mario Cavigelli:
"Regional denken und handeln"
Ganzes Interview.....